Presse-Informationen
Make

  1. Heise Gruppe
  2. Presse-Informationen
  3. Make

Haste Töne! Ein PVC-Rohr wird zum Musikinstrument
Die Baumarkt-Flöte

Hannover, 16. Juni 2016 – Wie man mit wenig Aufwand und zu geringen Kosten eine voll funktionsfähige irische Flöte bauen kann, zeigt das Make-Magazin in seiner aktuellen Ausgabe 3/16. Dabei stammt das PVC-Rohr aus dem Baumarkt, Mundstück und Bohrschablone für die Löcher kommen aus dem 3D-Drucker. Dieses Projekt eignet sich ideal für Schule, Musikgruppen oder Kinderfreizeiten in den Sommerferien.

Traditionell ist eine irische Tin Whistle aus Blech gerollt und wird vor allem in irischer Folkmusik eingesetzt. Bei modernen Tin Whistles besteht das Mundstück inzwischen meist aus Kunststoff, manchmal ist auch die ganze Flöte daraus gemacht. Das brachte Ralf Lürig von der Integrierten Gesamtschule (IGS) Mühlenberg auf die Idee, das Ganze mal umgekehrt zu denken: Einem PVC-Rohr aus dem Baumarkt fehlen eigentlich nur die Löcher und das Mundstück zum voll funktionsfähigen Musikinstrument.

Damit der Bau der C-Dur-Flöte so einfach wie möglich funktioniert, haben alle sechs Grifflöcher auf der Oberseite den gleichen Durchmesser. Zum Erreichen der oberen Oktave erhöht man den Anblasdruck, das von der Blockflöte bekannte Griffloch an der Unterseite gibt es nicht. Die Bohrschablone für die Löcher und das Mundstück kommen aus dem 3D-Drucker. Man kann die bei­den Teile auch über die Schülerfirma der IGS Mühlenberg beziehen oder aber die CAD-Dateien kostenlos zum Download bestellen.

„Hat man alle Bauteile zusammen, benötigt man rund 15 Minuten fürs Sägen, Bohren und Schleifen“, sagt Make-Redak­teur Felix Pfeiffer. „Danach heißt es dann Töne prüfen.“ Um die Korrektheit der Tonhöhen der Tin Whistle zu kontrollieren, eignen sich die Open-Source-Programme Audacity und SweepGen. Mit Audio SweepGen kann man leicht einen Sinuston zum Vergleich mit der Flöte erstellen. Klingt die C-Dur-Ton-Leiter dann einwandfrei, kann das Musizieren beginnen.

Außerdem in der aktuellen Make 3/16: Elektronikboxen im Test, ein Flightcontroller zum Selbstbau, ein Einsteiger-Projekt mit ARM und viele Impressionen von der Maker Faire Hannover.

Gern stellen wir Journalisten den vollständigen Artikel auf Anfrage kostenfrei zur Verfügung. Radiosendern bieten wir zu diesem Thema Interviews in Studioqualität an (Sporty-Gerät von Mayah): 0511 5352-290.