Presse-Informationen
c't

  1. Heise Gruppe
  2. Presse-Informationen
  3. c't

c’t deckt auf
Airbags sammeln Unfalldaten

Hannover, 15. Oktober 2018 – Um Leben retten zu können, müssen Airbag-Steuergeräte Bewegungsdaten des Fahr­zeugs in Echtzeit erfassen. Werden sie bei einem Unfall gespeichert, lassen sich daraus sensible Crash-Daten extrahieren. Das ist nicht immer im Sinne des Halters oder des Herstellers, zumal die Daten nicht manipulationssicher gespeichert sind, schreibt das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 22/18.

Ein Airbag-Steuergerät analysiert die Bewegungsdaten des Fahr­zeugs und zündet im Ernstfall die lebensrettenden Rück­haltesysteme. Dabei pro­to­kolliert das Ge­rät ganz neben­bei auch den gesamten Unfallablauf – vor allem die Da­ten zur Längs- und Querbeschleunigung. Während in den USA der Ge­setz­geber genau vorschreibt, welche Daten Hersteller speichern müssen, können in Europa die Autobauer darüber selbst entscheiden. Dabei sind die in den Airbag-Steuergeräten gespei­cherten Da­ten in der Unfall­rekonstruktion vor Gericht von großem Interesse, wie der vereidigte Gutachter Dr. Ingo Holt­kötter im Interview gegenüber c’t berichtet.

Um herauszufinden, welche Unfalldaten in deutschen Fahrzeu­gen tatsächlich gespeichert werden und inwieweit sich diese auslesen und auswerten lassen, hat die c’t-Redaktion exemplarisch vier Airbag-Steuergeräte untersucht, die allesamt aus Unfallfahrzeugen stammen und auf eBay erhältlich waren.

„Aus dem Mercedes-Steuergerät ließen sich sämtliche Daten auslesen, die konform zu den US-Vorgaben sind: sowohl Mess­werte über den eigentlichen Unfall als auch Pre-Crash-Daten“, erklärt c’t-Redakteur Sven Hansen. Der Gutachter Dr. Holtkötter konnte mit diesen Daten den Unfallhergang genau rekonstruieren. „Bei unseren Untersuchungen fiel zudem auf, dass die Daten nicht unbedingt manipulations­sicher gespeichert sind. Beim Mercedes-Airbag-Steuergerät liegen sie im internen Daten-Flash des Mikrocontrollers. Der Zu­griff auf dessen internen Flash-Speicher ist nicht einge­schränkt und über Testpads jederzeit möglich“, sagt Hansen. „Hier sollte es eindeutige Regeln geben, welche Daten in den Steuergeräten liegen dürfen und was mit derartigen Daten gemacht werden darf beziehungsweise wer Zugriff darauf erhält.“

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die den Artikel kostenfrei zur Verfügung.