Presse-Informationen
c't

  1. Heise Gruppe
  2. Presse-Informationen
  3. c't

Jäger der verlorenen Daten
Datenrettungssoftware im c’t-Test

Hannover, 31. August 2018 – Ein unüberlegter Mausklick, marodierende Software oder veraltete Hardware führen immer wieder dazu, dass wertvolle Daten verloren gehen. Die aktuelle Ausgabe des Computermagazins c’t 19/18 erklärt, mit welchen Rettungsversuchen man gute Chancen hat, die verlorenen Informationen wiederzugewinnen.

Das oberste Gebot für den Fall, dass man einen Datenverlust entdeckt, lautet: Auf den betroffenen Datenträger sollte auf keinen Fall mehr geschrieben werden. „Handelt es sich um die Systemplatte, ist ein beherzter Griff zum Netzschalter das Beste, was man für die verlorenen Daten tun kann“ erklärt c‘t-Redakteur Hajo Schulz. „Die Gefahr, dass dabei weitere Schäden entstehen, ist geringer als die, dass das Betriebssystem beim geordneten Herunterfahren noch wertvolle Daten überschreibt.“

Wer keine regelmäßigen Backups gemacht hat, greift zu Software für die Datenwiederherstellung. Die gibt es von kostenlos bis ganz schön teuer. Im c‘t-Test offenbarten sechs dieser Programme große Unterschiede bei der Wiederherstellungsleistung. Beim Aufspüren verlorengegangener Partitions- und Ordnerstrukturen konnten der Data Recovery Wizard von EaseUs und Easy Recovery von Kroll Ontrack den Experten überzeugen. Beide gehören jedoch in der Professional-Ausgabe zu den teureren Kandidaten im Testfeld. Beim Rohdatenscan hingegen lieferte das kostenlose Open-Source-Programm PhotoRec die besten Ergebnisse. „Seinem Namen zum Trotz findet es nicht nur Fotos, sondern Dateien aus allen Rubriken vergleichsweise zuverlässig“, so Schulz.

Doch auch das beste Werkzeug kann Daten nicht wiederherstellen, die nicht mehr vorhanden sind. „Solche Programme sind allenfalls Notnägel für Anwender, die die notwendige Disziplin für regelmäßige Backups nicht aufbringen“, betont Schulz. Darüber hinaus gibt er zu bedenken, dass abhandengekommene Daten nur auf Magnetfestplatten, Flash-Speicherkarten oder USB-Sticks mit etwas Glück wiederhergestellt werden können, nicht jedoch auf SSDs. „Diese sind zwar schnell, aber unnachsichtig.“ Nach dem Löschen einer Datei ist schon nach kürzester Zeit nichts Restaurierbares mehr von ihr übrig.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.