Presse-Informationen
Make

  1. Heise Gruppe
  2. Presse-Informationen
  3. Make

Make-Sonderheft Energie: Grundlagen und Experimente
Bau eines Heimtrainer-Generators

Hannover, 8. November 2018 – Vom Körper nicht benötigte Energie kann man beim Radfahren einfach nur in Schweiß umwandeln oder aber mit dem Fahrrad-Generator Strom daraus gewinnen. Wie das nach wenigen Stunden Arbeit funktioniert, zeigt das Make-Magazin in seinem aktuellen Sonderheft Energie.

Laut Wikipedia liegt die Dauerbewegungsleistung eines erwachsenen Durchschnittsmenschen bei 100 Watt. Das sind Leistungswerte, mit denen sich so manches Elektrogerät versorgen ließe: zum Beispiel ein Fernseher, Ladegeräte für Akkus oder die Beleuchtung auf dem Campingplatz.

„Auf der Suche nach einer unkomplizierten Energiequelle kam uns die Idee, mithilfe eines Fahrrads einen Generator anzutreiben und so Strom zu erzeugen. Die ganze Generator-Anlage sollte zusammenklappbar und leicht zu transportieren sein“, berichtet Heinz Behling, Redakteur beim Make-Magazin.

Der technische Aufwand für den Bau ist überschaubar: Zusätzlich zum herkömmlichen Fahrrad benötigt man noch ein Rolltrainer aus dem Sportmarkt, auf dem der Drahtesel aufgebockt wird. „Ein Elektro-Fahrradmotor als Stromgene­rator, ein paar Teile aus dem Baumarkt und ein wenig Elektronik machen daraus dann ein kleines Kraftwerk“, so Behling. „Das Schöne dabei ist, man benötigt für den Heim­trainer-Generator kein Spezialwerkzeug: Schrauben­schlüssel, Schraubendreher, Bohrmaschine, eine kleine Metallsäge und Zange reichen aus.“ Um den Strom für das Akkuladen, den Fernsehbetrieb und Ähnliches zu nutzen, muss zunächst aus dem Drehstrom ein Gleichstrom gemacht werden. Das erledigt günstige Elektronik aus dem Versandhandel.

Außerdem zeigt die aktuelle Make-Ausgabe, wie man seinen Energieverbrauch mit dem ESP32 misst, die Heizung mit dem Raspi überwacht und wie man aus Fahrradteilen ein Windrad baut. Darüber hinaus liefert das Sonderheft einen umfangreichen Know-how-Artikel zu alternativen Energien.

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Bauanleitung für den Heimtrainer-Generator kostenfrei zur Verfügung.