Maker Faire Berlin: Upcycling in XXL

Wie aus einem Schiffscontainer ein Flammenwerfer wird

Hannover 17. August 2015 – 9 Meter hoch und 5 Meter breit, mit Flammenwerfern an den Armen, das ist Kevin. Der Flammenwerfer-Transformer wird am 3. und 4. Oktober im Postbahnhof Berlin den Besucherinnen und Besuchern auf der Maker Faire Berlin den Atem rauben. Sein Konstrukteur, Mike Wessling aus den Niederlanden, erweckt mithilfe ausgefeilter Hydraulik-Technik einen ausrangierten Schiffscontainer zum Leben.

Auf dem bunten Do-it-Yourself-Festival Maker Faire sorgt der Stahlkoloss Kevin als Flammenwerfer für Aufsehen. Vor Beginn der Show sieht Kevin aus wie ein ganz normaler, rot angemalter Schiffscontainer. Startet Mike Wessling jedoch die Hydraulik-Technik, ändert sich dieser Eindruck schlagartig.

Als Baumaterial dienten vor allem der Container und jede Menge Stahl. Die Teile für seine flammenwerfende Kreatur hat Mike Wessling zusammen mit einem befreundeten Schweißer fast alle selbst gebaut. Zwei Monate und drei Wochen Urlaub hat er dafür gebraucht.

Das Besondere an dem Projekt in XXL-Größe: Kevin wurde im zusammengefalteten Zustand gebaut und erst nach der Fertigstellung zum ersten Mal aufgerichtet. Gleichzeitig ist er seine eigene Transportkiste.

„Der Feuerriese Kevin ist großartig“, sagt Daniel Rohlfing, Projektleiter der Maker Faire. „Mike Wessling kombiniert mit seinem Transformer zwei Interessen der Maker Faire, den Do-it-yourself-Gedanken und den neuen Trend des Upcycling.“ Unter Upcycling versteht die Maker-Szene die Verwendung von vermeintlichem Schrott für neue Projekte. Mit seiner beeindruckenden Größe ist Kevin ein kaum zu übersehendes Spektakel für die Besucherinnen und Besucher der Maker Faire Berlin sowie ein faszinierendes Fotomotiv.

Die Maker Faire Berlin ist ein familienfreundliches Festival, auf dem das Basteln, Bauen, Erfinden, Experimentieren, Lernen, Recyceln, Inspirieren und Spaß haben im Mittelpunkt stehen. Ausrichter der Veranstaltung ist die Maker Media GmbH, unter deren Dach auch das Magazin Make erscheint. Weiterführende Informationen gibt es unter www.maker-faire.de.


Bildquelle: photo-company.nl Vergrößern

  • Drucken
  • http://heise-gruppe.de/-2781261