Presse-Informationen
c't

  1. Heise Gruppe
  2. Presse-Informationen
  3. c't

Android entschlacken
Wie man Smartphones von Werbe-Apps befreit

Hannover, 10. Dezember 2018 – Auf Android-Smartphones sind allerhand Apps vorinstalliert, von denen man die wenigsten haben möchte. Sie verschwenden wertvolle Ressourcen und verschicken laufend Daten. Die aktuelle Ausgabe 26/18 des Computermagazins c’t erklärt, wie man diese Bloatware mit einem kleinen Kniff leicht loswird – auch wenn der Handyhersteller das nicht will.

Wenn man ein neues Android-Smartphone in Betrieb nimmt, muss man zunächst einmal aufräumen. Viele Hersteller bestücken ihre Handys mit diversen unnötigen Apps von Spielen über Einkaufs-Apps bis hin zu Virenscanner-Testversionen. Teilweise darf der Nutzer diese Apps deinstallieren oder zumindest deaktivieren, andere sind hingegen fest im System verankert.

Für solch hartnäckige Fälle empfiehlt c’t-Redakteur Ronald Eikenberg den Umweg über den heimischen Rechner. „Mithilfe der Android Debug Bridge (ADB) kann man Apps zwar nicht komplett aus dem Speicher löschen, jedoch effektiv abschalten.“ Die deinstallierten Programme sind anschließend weder sichtbar noch aktiv. Das Gerät wird dadurch effektiv schneller und verschickt weniger Daten. Wie genau man das Tool nutzt, erklärt Eikenberg Schritt für Schritt im Heft. Falls man mit der Zeit dann doch die eine oder andere App vermisst, kann man sie sich oftmals einfach von Google Play zurückholen.

Mit der ADB kann man praktisch alles vom Android-Gerät deinstallieren – „auch Systemkomponenten, die für den Betrieb unerlässlich sind“, warnt Eikenberg. Darum sollte man bei der Deinstallation mit größter Vorsicht vorgehen und nur Pakete entfernen, die man eindeutig zuordnen kann. Fehlt am Ende doch eine wichtige Komponente und lässt sich das Gerät nicht mehr regulär in Betrieb nehmen, ist jedoch nicht alles verloren. „In dieser Situation hat es zumindest bei unseren Versuchen immer geholfen, das Gerät im Recovery-Modus zu starten und darüber auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.“


Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.