Presse-Informationen
Telepolis

  1. Heise Gruppe
  2. Presse-Informationen
  3. Telepolis

Online-Magazin Telepolis
Vater von WikiLeaks-Gründer Julian Assange sieht Bundesregierung in Pflicht

Hannover/Berlin, 12. Januar 2021 – Der Vater von Julian Assange, dem in Großbritannien inhaftierten Gründers der Enthüllungsplattform WikiLeaks, hat die Bundesregierung aufgefordert, sich für die Freilassung seines Sohnes einzusetzen. „Als Machtzentrum in Europa kommt Deutschland eine zentrale Rolle bei der Aufrechterhaltung der Menschenrechte zu“, sagte John Shipton im Gespräch mit dem Online-Magazin Telepolis: „Es liegt daher im Eigeninteresse Deutschlands und Europas, das Vereinigte Königreich zur Durchsetzung von Julians Menschenrechten anzuhalten“, so Shipton.

Am 4. Januar hatte ein Gericht in London einen Auslieferungsantrag des US-Justizministeriums für Assange abgelehnt. In ihrem Urteil vor hatte sich die Richterin auch geweigert, Assange als Journalisten anzuerkennen. In diesem Punkt war sie im Wesentlichen der US-Position gefolgt.

Shipton bezeichnete diese Haltung als „schändlich und skandalös“. Die Strafverfolgung seines Sohnes als australischen Staatsbürger durch die USA in Großbritannien setze „die gesamte Bevölkerung des Vereinigten Königreichs und jeden, der sich dort aufhält, dem Risiko aus, ausgeliefert zu werden, weil er sich kritisch zum Sicherheitsapparat der Vereinigten Staaten geäußert hat.“

Shipton erinnerte zugleich an den Fall der Managerin des chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Meng Wanzhou, die von den USA verfolgt werde, „weil sie in Besitz von Technologie ist, die die Vereinigten Staaten begehren.“

Ansprechpartner für Rückfragen:
Harald Neuber
Chefredaktion Telepolis
Mobil: 0171 1962 796
E-Mail: hneu@heise.de